Uns Pastor sien Kau

Dieses alte Volkslied ist eigentlich ein Spottlied auf die Situation der einfachen Geistlichen im 19. Jahrhundert, bevor durch die Konkordate und die Einführung der Kirchensteuer das Einkommen der Pastöre (Pfarrer) gesichert war. Das Lied entwickelte allerdings schnell ein Eigenleben, es existiert in unzähligen Versionen und Varianten in ganz Norddeutschland. Ich versuche hier, alle mir bekannten Strophen und die wichtigsten Varianten zusammenzutragen. Sollten Sie eine weitere Strophe kennen (oder sich eine ausgedacht haben), so mailen Sie sie mir bitte (wenn möglich mit Quellenangabe!), ich werde sie dann hier mit veröffentlichen.

Nach jeder Strophe kommt folgender Refrain:
Jou, sing man tau, sing man tau, van Herrn Pastor sien Kau, jau, jau,
sing man tau, sing man tau, van Herrn Pastor sien Kau!

Ja, sing nur weiter über Herrn Pfarrers Kuh.

  1. Kennt Gi all dat neie Läid, neie Läid, neie Läid,
    dat de ganze Stadt all wäit (dat dat ganze Dörp all wäit), (wat se bie us int Dorp vertellt)
    van Herrn Pastor sien Kau?

    Kennen Sie schon das neue Lied,
    das die ganze Stadt (das ganze Dorf) schon kennt, (was sie bei uns im Dorf erzählen)
    von des Herrn Pastors Kuh?
  2. Ostern wör säi dick un drall, dick un drall, dick un drall,
    Pingsten leech säi doot in'n Stall,
    Uns Herrn Pastor sien Kau.

    Ostern war sie dick und drall,
    Pfingsten lag sie tot im Stall,
    unseres Herrn Pastors Kuh.
  3. As säi wer in Stücken schneen, Stücken schneen, Stücken schneen,
    heff dat ganze Dörp wat kreegn,
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Als sie in Stücke geschnitten wurde,
    hat das ganze Dorf etwas bekommen,
    von der Kuh des Herrn Pastor.
  4. Jochen Schleif, de Droomsuldååt, Droomsuldååt, Droomsuldååt,
    kreech 'n Pott vull Muulsalååt
    van Herrn Pastor sien Kau

    Jochen Schleif, der Traumsoldat,
    bekam einen Topf voll Maulsalat
    von Herrn Pastors Kuh.
  5. Un de Köster Dünnelang, Dünnelang, Dünnelang
    kreech den Steert äs Glockenstrang
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und der Küster Dünnelang
    bekam den Schwanz als Glockernstrang
    von Herrn Pastors Kuh.
  6. Un de olde Stadtkapell, Stadtkapell, Stadtkapell
    kreech 'n neiet Trummelfell
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und die alte Stadtkapelle
    bekam ein neues Trommelfell
    von Herrn Pastors Kuh.
  7. Un de olde Inglischmiß, Inglischmiß, Inglischmiß
    kreech 'n neiet Tendgebiß
    van Herrn Pastor sin Kau.

    Und die alte englische Miss
    bekam ein neues Zahngebiß
    von Herrn Pastors Kuh.
  8. Un de dicke Gastwert Bilch, Gastwert Bilch, Gastwert Bilch,
    schreef dor up sien Weerthusschild:
    »Tau Herrn Pastor sien Kau«

    Und der dicke Gastwirt Bilch
    schrieb da auf sein Wirtshausschild:
    »Zur Pastorenkuh«
  9. Un wor se ehren Lief haar sitten, Lief haar sitten, Lief haar sitten,
    nöhm de Schnieder sick taun meeten,
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und wo sie ihren Leib sitzen hatte,
    nahm der Schneider sich zum abmessen
    von Herrn Pastors Kuh.
  10. Schleswig-Holstein meerumschlungen, meerumschlungen, meerumschlungen
    hannelt nu mit Ossentungen
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Schleswig-Holstein meerumschlungen
    handelt nun mit Ochsenzungen
    von Herrn Pastors Kuh.
  11. Dee Mecklenburger döö nich schlååpen, döö nich schlååpen, döö nich schlååpen,
    dee sett den Kopp int Landeswappen
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Der Mecklenburger schlief nicht,
    er setzte den Kopf ins Landeswappen
    von Herrn Pastors Kuh.
  12. De olden Kieler, ok nich fuul, ok nich fuul, ok nich fuul,
    schlåån sick mit de Därms opt Muul,
    von Herrn Pastor sien Kau.

    Die alten Kieler, auch nicht faul,
    schlagen sich mit den Därmen aufs Maul
    von Herrn Pastors Kuh.
  13. Un nu kump jå noch dat best, noch dat best, noch dat best,
    de Kau, dat is 'n Ossen ween (weest),
    un nich Pastor sien Kau!

    Und nun kommt ja noch das beste,
    die Kuh, das ist ein Ochse gewesen
    und nicht Herrn Pastors Kuh!
  14. Von Lüder Solt´ bis Jonny Fick´, Jonny Fick´, Jonny Fick´
    lich de Kauschiet meterdick
    von us Pastor sien Kau

    Von Lüder Solte bis Jonny Ficke
    liegt die Kuhscheiße meterdick
    von unseres Pastoren Kuh.
  15. De Seel, de steig den Hewen tau, Hewen tau, Hewen tau,
    denn't wör jo ne Pastorenkau,
    uns Herrn Pastorn sin Kau.

    Die Seele, die steigt dem Himmel zu,
    denn es war ja eine Pastorenkuh,
    unseres Herrn Pastors Kuh.
  16. Und de olde Füerwär, Füerwär, Füerwär
    kreech 'n Pott full Wåågenschmeer
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und die alte Feuerwehr, Feuerwehr, Feuerwehr
    bekommt einen Eimer voll Wagenschmier
    von der Kuh des Herrn Pastor.
  17. Trientjemöh keek um de Eck, um de Eck, um de Eck.
    Schwupp, do har se `n Titt in `d Beck
    van uns Pastor sien Koh.

    Trientjemö sah um die Ecke,
    schwupps, da bekam sie einen Tritt ins Becken
    von unseres Pastoren Kuh.
  18. Un us ole Opa-pa, Opa-pa, Opa-pa
    stoppt sien Piep mit Kau-AA
    von Herrn Pastor sien Kau

    Und unser alter Opapa
    stopft seine Pfeife mit Kuh-AA
    von Herrn Pastors Kuh.
  19. Und de Jungfer Edeltraud, Edeltraud, Edeltraud
    krich ne nieje Jungfernhaut
    von Herrn Pastor sin Koh!

    Und die Jungfer Edeltraud
    bekommt eine neue Jungfernhaut
    von Herrn Pastors Kuh.
  20. De hinkend' Snieder mit de Krück, mit de Krück, mit de Krück,
    kreech 'n drööget Achterstück
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Der hinkende Schneider mit der Krücke
    bekam ein trockenes Hinterstück
    von Herrn Pastors Kuh.
  21. Nååbers Jung keek övern Tuun, övern Tuun, övern Tuun,
    hei har in't Muul so 'n Stück Kaldun
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Nachbars Junge schaute über den Zaun,
    er hatte im Mund ein Stück Kutteln (Kaldaunen, Innereien)
    von Herrn Pastors Kuh.
  22. Un de dicke Landschendarm, Landschendarm, Landschendarm,
    kreech 'n vullen Achterdarm
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und der alte Landgendarm
    bekam einen vollen Hinterdarm [also eine dicke Wurst]
    von Herrn Pastors Kuh.
  23. De Bregen, wo de Verstand inseeten, -stand inseeten, -stand inseeten,
    kreech 'n dummen Kerl tau freeten
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Das Gehirn, wo der Verstand drinsaß,
    bekam ein dummer Kerl zu fressen,
    von Herrn Pastors Kuh.
  24. Und de Dienstmaacht Emma Krück, Emma Krück, Emma Krück,
    kreech de Muul-un Klauensöik
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und die Dienstmagd Emma Krück
    bekam die Maul- und Klauenseuche
    von Herrn Pastors Kuh.
  25. Dat rechte Oog, ick heff 't vergeeten, heff 't vergeeten, heff 't vergeeten,
    ick glööw, dat heff dat Schwien upfreeten,
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Das rechte Auge, ich hab's vergessen,
    ich glaube, das hat das Schwein aufgefressen,
    von Herrn Pastors Kuh.
  26. Van Gumbinnen bet Elberfeld, Elberfeld, Elberfeld,
    suupt se nix äs Bottermelk
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Von Gumbinnen [Kreisstadt in Ostpreußen, heutiger russischer Name Gussew] bis Elberfeld [aus Elberfeld und Barmen wurde Wuppertal]
    saufen sie nichts als Buttermilch
    von Herrn Pastors Kuh.
  27. Un de olde Neihkatrien, Neihkatrien, Neihkatrien
    kreech 'n neien Andriffsriem'
    van Herrn Pastor sien Kau

    Und die alte Nähkathrin
    bekam einen neuen Antriebsriemen
    von Herrn Pastors Kuh.
  28. Bi de Schlacht vun Austerlitz, Austerlitz, Austerlitz,
    köömp Napoleon anneflitzt
    up Herrn Pastor sien Kau.

    Bei der Schlacht von Austerlitz
    Kam Napoleon angeflitzt
    auf Herrn Pastors Kuh.
  29. Bi de Schlacht van Salamis, Salamis, Salamis,
    harrn all de Persers Schiß
    vö Herrn Pastor sien Kau

    Bei der Schlacht von Salamis
    hatten alle Perser Schiß
    vor Herrn Pastors Kuh.
  30. Un de olde Oma Witt, Oma Witt, Oma Witt,
    kreech 'n neie Gummititt
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und die alte Oma Witt
    bekam eine neue Gummibrust
    von Herrn Pastors Kuh.
  31. Un de olde Dörpselektriker, Dörpselektriker, Dörpselektriker
    kreech de Kaldaun äs Övertrecker
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und der alte Dorfelektriker
    bekam die Kaldauen (Innereien) als Überzieher
    von Herrn Pastors Kuh.
  32. Wenn wir über Wiesen laufen, Wiesen laufen, Wiesen laufen,
    treten wir in grüne Haufen
    van Herrn Pastor sien Kau.
  33. Unser Schornsteinfeger swaard, -feger swaard, -feger swaard
    bekam de Lunge und det Haart
    von Herrn Pastor sien Kau.

    Unser Schornsteinfeger schwarz
    bekam die Lunge und das Herz
    von Herrn Pastors Kuh.
  34. De Bürgermeister dick un eitel, dick un eitel, dick un eitel
    kriegt en niejen Tobaksbeutel
    von Herrn Pator sien Kau.

    Der Bürgermeister dick und eitel
    bekommt einen neuen Tabaksbeutel
    von Herrn Pastors Kuh.
  35. Aup'm Wäich von Dülm' nach Amp'm, Dülm' nach Amp'm, Dülm' nach Amp'm,
    si-e(ch)t man noch'n Haup'n damp'n,
    von Pastor sien Kau!

    Auf dem Weg von Dülmen nach Ampten (bei Soest, Westfalen)
    sieht man noch einen Haufen dampfen
    von Herrn Pastors Kuh
  36. Wenn Kinner dör de Wisken laupet, Wisken laupet, Wisken laupet,
    trään se in de grooten Haupen
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Wenn Kinder durch die Weide laufen,
    treten sie in die großen Haufen
    von Herrn Pastors Kuh.
  37. Un de olle Fru Pastor - Fru Pastor - Fru Pastor
    kreeg een nijen Pompadur
    von Herrn Pastuurn sien Kau.

    Und die alte Frau Pastor
    bekam einen neuen Pompadour (ein kleines Beutelchen, ähnlich der heutigen Handtasche)
    von Herrn Pastors Kuh.
  38. Un dat olle Kinnermäken - Kinnermäken - Kinnermäken
    harr wat von den Titt afkrägen
    von Herrn Pastuurn sien Kau.

    Und das alte Kindermädchen
    hat etwas von dem Tritt/Schritt abbekommen
    von Herrn Pastors Kuh.
  39. Un tolest dat allerbest, allerbest, allerbest,
    de Kau dat is 'n Ossen weest,
    uns Herrn Pastor sien Kau.

    Und zuletzt das allerbeste,
    die Kuh war ein Ochse,
    unseres Herrn Pastors Kuh.
  40. Doch dat Leid is man ers half, man ers half, man ers half,
    in den Stall staat noch äin Kalf,
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Doch das Lied ist ja erst halb,
    in dem Stall steht noch ein Kalb
    von Herrn Pastors Kuh.
  41. Un de dat Läid nich wiederkann, wiederkann, wiederkann,
    de fängt dat nu tau flaaten an,
    van Herrn Pastor sien Kau.

    Und wer das Lied nicht weiterkann,
    der fängt das nun zu flöten an,
    von Herrn Pastors Kuh.

Bemerkungen zu einigen Strophen:

Die Strophen 1 - 12 sowie die letzten beiden Strophen kenne ich bereits seit meiner Kinderzeit, es gibt sie auch auf im Radio immer mal wieder mal gespielten Aufnahmen.

Strophe 13 wurde mir von Klaus-Peter Schiebener aus Hamburg zugemailt, ich habe sie nur an das Bersenbrücker Platt angepaßt. Vielen herzlichen Dank!

Strophe 14 wurde mir von Pfarrer Johannes Rieper aus Cloppenburg zugemailt, ich habe sie belassen wie sie war. Pfarrer Rieper hat freundlicherweise auch gleich die Entstehungsgeschichte dieser Strophe mitgeliefert:
»Mündlich überliefert aus Schwei, Gemeinde Stadland, Landkreis Wesermarsch.
Lüder Solte und Jonny Ficke: zwei Gastwirtschaften in Schwei. Die Kuh des Pastors war ausgebrochen und hinterließ ihre Hinterlassenschaften auf der Schweier Dorfstraße zwischen den beiden Gastwirtschaften! Dieses spielte sich in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg ab!«

Vielen herzlichen Dank!

Strophe 15 wurde mir von René Bunkus aus Lübberstorf in Mecklenburg zugemailt, er hat sie in einem Schulbuch gefunden. Vielen herzlichen Dank!

Strophe 16 wurde mir unabhängig voneinander von Siegfried Meißner und Dr. Reimar Vogt zugemailt. Vielen herzlichen Dank!

Strophe 17 wurde mir von Hannegret Westerbur aus Münkeboe in Ostfriesland zugemailt. Vielen herzlichen Dank!

Strophe 18 wurde mir von Bernd Gerken zugesandt. Vielen Dank! Leider ist die Herkunft der Strophe unbekannt.

Strophe 19 wurde mir von Wolf-Dieter Olbrich aus Bad Salzuflen (gebürtig aus Holstein) zugemailt und stammt von der Ostseeküste Schleswig-Holsteins. Vielen Dank!

Die Strophen 20 - 26 wurden mir von Hans Fiedler zugemailt. Vielen herzlichen Dank! Die Herkunft ist leider unbekannt, aber zumindest "Kaldun" in Strophe 21 ist Lübecker Platt mit mecklenburger Einschlag. Herzlichen Dank!

Strophe 27 wurde mir von Ute Wild zugesandt. Die Strophe stammt aus Flensburg und war schon ihrer Mutter als Kind bekannt. Herzlichen Dank!

Die Strophen 28 und 29 wurden mir von Walter F. Herz, seines Zeichens Geschichtslehrer im Ruhestand, zugesandt. Er hat beide Strophen selbst geschrieben, ich habe mir allerdings die Freiheit genommen, sie in mein Plattdeutsch zu übertragen. Vielen herzlichen Dank!

Die Strophen 30 - 32 wurden mir ebenfalls von Walter F. Herz zugesandt, wurden aber nicht von ihm verfaßt. Auch hier habe ich die Strophen aus dem Husumer Platt ins Bersenbrücker Platt übertragen. Strophe 32 ist die eizige original hochdeutsche Strophe, die ich bislang gesehen habe. Herzlichen Dank!

Strophe 33 wurde mir von Anne Bodenstedt aus dem Siegerland zugeschickt. Sie kennt sie von ihrem Vater, die Strophe und das Plattdeutsch stammen aus Bredelem in der Nähe von Goslar im Harz. Diese Strophe konnte ich nicht ins Bersenbrücker Platt übertragen, da sie sich dann nicht mehr gereimt hätte (Uuse Schornsteinfeger schwatt kreech de Lunge un dat Hette). Vielen Dank!

Strophe 34 habe ich von Ursula Feldmann aus dem Stuttgarter Raum bekommen. Die Herkunft ist leider unbekannt. Vielen Dank!

Strophe 35 habe ich von Bettina Lüecke erhalten. Sie schreibt dazu:
»Die Strophe sang mein Vater Werner Lüecke (geboren 1925 in Dortmund-Brechten) immer, der sie wiederum seit seiner Kindheit kannte. Es gab einige Strophen, die er nur gelegentlich sang, andere, die zum »Standard-Repertoire« zählten; diese gehörte dazu. Es ist daher anzunehmen, daß sie in der Dortmunder Gegend recht verbreitet war. Es kann allerdings auch sein, daß diese Strophe ihren Weg in die Familienlieder über meine Großmutter gefunden hat. In diesem Falle stammt sie aus dem Raum Unna (meine Großmutter war geboren 1896 in Billmerich bei Unna).«
Vielen Dank für die Strophe und die Informationen zur Herkunft!

Strophe 36 habe ich von Hubert Stoll erhalten. Vielen Dank dafür!

Die Strophen 37 und 38 habe ich von Uwe Bartels aus Rostock in Mecklenburg erhalten, Er schreibt daszu:
»Hallo, ich bin aus Mecklenburg, spreche leidlich platt und kenne das Lied auch. Meine Uroma und meine Großeltern stammen aus Pommern. Dort war das Lied natürlich auch bekannt, wie überall, wo platt gesprochen wurde. Zwei Strophen vermiß ich in Ihrer Sammlung, die ich Ihnen gern in einem holprigen Gemisch aus mecklenburger und pommerschem Platt übermittle. [...] Öwersetten mötens den Krom sülben un Quellen öewer den Ursprung heww ick ok nich.«
Aufs Übersetzen ins Bersenbrücker Platt habe ich verzichtet, da sich die Strophen dann nicht mehr reimen würden (Kindermädchen wäre in unserem Platt Kinnerwicht), außerdem illustriert das ein wenig die Bandbreite der plattdeutschen Sprache.

Die drittletzte Strophe habe ich von Hubert Stoll erhalten. Vielen Dank dafür! Ochse ist ein kastrierter Stier (männliche Kuh), »weest« ist eingentlich falsch und müßte »ween« heißen, das würde sich aber nicht reimen...

Von Siegfried Meißner kommen noch zwei Tips: Einmal diese Links: auf eine Seite bei Plattmaster und eine bei Neustrelitz-Guide.de, zum anderen der Hinweis auf das Buch »Dat Leed vun de Herr Pastor sien Koh« von Peter Eggers (ISBN 3-88089-002-1), Dithmarscher Presse-Dienst Verlag, Heide (Holstein) 1982 mit genau 260 Strophen, erhältlich in allen Buchhandlungen. Die Strophen kann ich natürlich nicht abschreiben, das verstößt gegen das Urheberrecht. Außerdem gibt es noch ein Buch aus der DDR, das leider nicht mehr im Buchhandel erhältlich ist: »Ein paar hundert ausgewählte alte und neue Strophen von Herrn Pasturn sien Kauh«, VEB Hinstorff Verlag, Rostock 1984. Sollte jemand mir dieses Buch verkaufen können, bitte eine e-Mail an mich, danke!


Copyright ©1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2006, 2008 Martin Stricker.
Inhaltsverzeichnis von Martins Plattdeutsch-Seiten Inhaltsverzeichnis von Martins Plattdeutsch-Seiten
Erstellt am Fre, den 04.06.1999 von Martin Stricker.
Zuletzt geändert am Mo, den 08.09.2008 um 19:54.